Laserschweissen nach EN ISO 4063 - Laserschweissen,mobiles Laserschweissen, Wig schweissen, Laserauftagsschweissen, Laserschweissen in Wald, Speedtronic GmbH Wald, laser welding, laserwelding, EN ISO 4063: Prozess 52

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Laserschweissen nach EN ISO 4063


Laserschweissen nach
EN ISO 4063 Prozess 52


Einfach und schnell


Der Laserstrahl bietet verschiedene Möglichkeiten, Metalle zu fügen. Er kann Werkstücke an der Oberfläche verbinden oder tiefe Schweißnähte erzeugen. Er lässt sich mit konventionellen Schweissverfahren kombinieren.

Mit dem Laser lassen sich sowohl Werkstoffe mit hoher Schmelztemperatur als auch mit hoher Wärmeleitfähigkeit schweißen. Aufgrund der kleinen Schmelze und der kurzen, steuerbaren Schmelzdauer kann er teilweise sogar Werkstoffe verbinden, die sonst nicht schweißbar sind. Bei Bedarf werden Zusatzwerkstoffe verwendet.

Laserauftragschweissen mit Draht

Das Auftragschweissen gehört zu den generierenden Verfahren und findet seinen Einsatz in der Reparatur oder Modifaktion bestehender Bauteile und der Veredelung von Oberflächen. Je nach Arbeitsaufgabe kommt entweder das manuelle oder automatisierte Laserauftragschweißen zum Einsatz.

Manuelles Laserauftragschweissen

Beim manuellen Auftragschweissen führt der Schweißer den Zusatzwerkstoff "von Hand" zur Bearbeitungsstelle. Als Zusatzwerkstoff wird bei diesem Verfahren zumeist ein dünner Draht mit Durchmessern zwischen 0,15 und 0,6 Millimetern verwendet. Der Laserstrahl schmilzt den Draht auf. Die Schmelze verbindet sich fest mit dem Grundwerkstoff, der ebenfalls angeschmolzen wird, und erstarrt wieder. Zurück bleibt eine kleine Erhebung. Punkt für Punkt, Linie für Linie und Schicht für Schicht trägt der Schweißer die gewünschte Form auf. Zum Schluss wird die ursprüngliche Form wiederhergestellt, etwa durch Schleifen, Drehen, Fräsen oder Erodieren.

Beim automatisierten Auftragschweissen wird der Zusatzwerkstoff maschinell zur Bearbeitungsstelle geführt. Dies kann ebenfalls ein Draht sein. Der
Draht wird schichtweise auf ein Basismaterial aufgetragen und poren- und rissfrei mit dem Basismaterial verschmolzen. Dabei geht das Metall eine hochfeste Schweißverbindung mit der Oberfläche ein. Nach dem Erkalten entsteht eine Metallschicht, die mechanisch bearbeitet werden kann. Das Besondere dabei ist, dass zielgerichtet mehrere gleiche oder auch unterschiedliche Metallschichten aufgebaut werden können.


Mehr Dazu finden sie auch unter:

https://de.wikipedia.org/wiki/Laserschweißen

 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü